Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 78 Antworten
und wurde 1.632 mal aufgerufen
 Andere Orte in der Union und in der Welt
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Webmaster Offline

Spielleitung / Administrator


Beiträge: 207

14.12.2009 11:18
Nashville, Tennessee antworten

Das alte Landhaus, in der Nähe des Koalition-HQ, in dem der Weihnachtsball stattgefunden hat.

Victoria Elisabeth Ashbury Offline

Captain


Beiträge: 272

14.12.2009 19:32
#2 RE: Nashville, Tennessee antworten

Mit geduldigem Gesichtsausdruck stand Victoria neben den ganzen Kisten und Koffern vor dem Haus und wartete. Innerlich brodelte es in ihr, weil sie sich zum wiederholten Male fragte, wozu man in dem ganzen Durcheinander der Flucht und des Ausnahmezustandes soviel Gepäck benötigte und vor allem wie zum Teufel es die Gouverneursgattin geschafft hatte, trotz des unfreiwilligen Exils diese Menge an Plunder anzuhäufen. Nun gut, Victoria empfand es als Plunder, aber Rachel waren all diese Kleider, Kämme, Puder, Haarspangen und so weiter offensichtlich sehr wichtig. Villeicht, weil es sie an ein bisschen Normalität erinnerte, vermutete die Rangerin.
Nachdenklich betrachtete sie ihre kleine Tasche neben Rachels Gepäckbergen und seufzte. Mit dem Kind würde es ungleich mehr.
Wo blieb Mrs. Carrigan nur so lange? Es wurde Zeit, von der Front weg zu kommen und Rachel wie versprochen in Sicherheit zu bringen.

Rosa Petersen Offline

2nd Lieutenant


Beiträge: 116

15.12.2009 05:39
#3 RE: Nashville, Tennessee antworten

Nachdenklich packte Rosa in ihrem Zimmer die Kleider in eine Kiste; sie würde sie mit der Postkutsche nach Vermont schicken. Wenn es denn noch eine Postkutsche gab.
Mit feuchten Augen sah sie das Ballkleid an, das sie am Abend zuvor getragen hatte. Joe hatte es besonders gemocht - wo war er nur? Sie konnte sich nicht vorstellen, dass ihm etwas passiert wäre. Aber die Ungewissheit blieb und trieb sie in den Wahnsinn.

"Nein," dachte sie entschlossen. "Ich werde jetzt einfach tun, was ich tun muss."
Die Satteltasche war schnell gepackt, die Hosen schnell angezogen und auch die Waffe wurde routiniert gereinigt.

Mit einem Lächeln verließ Rosa das Haus.

Claudine Roquefort Offline

Captain


Beiträge: 395

15.12.2009 10:04
#4 RE: Nashville, Tennessee antworten

Claudine hatte sich nach der Ankündigung des bevorstehenden Abmarsches von allen Anwesenden verabschiedet und war auf ihr Zimmer gegangen. Dort zog sie Rock und ihre gute Jacke aus und legte sie, nachdem sie wieder Hose, Weste und ihre alte Jacke trug, sorgfältig zusammen um sie in ihrem Reisegepäck zu verstauen. Dabei fiel ihr Blick noch einmal auf die angehefteten Orden. Sie strich mit einer Hand darüber und ihre Gedanken schweiften zum gestrigen Tag. Sie war sehr überrascht gewesen und hatte noch immer nicht das Gefühl, zumindest den Ersten der beiden Orden, verdient zu haben.

Doch dann schweiften ihre Gedanken zu den schöneren, angenehmeren Dingen der letzten Tage. Sie hatte sich so sehr für die Carrigans gefreut. Das starke Zittern von Mr. Carrigans Händen während seiner Ansprache und wie er beinahe um seine Worte rang waren sicher nicht nur ihr aufgefallen. Zuerst befürchtete sie, dass er ihnen allen eine unangenehme Nachricht mitteilen müsste, aber so war die freudige Nachricht um so schöner gewesen. Auch die Verlobung von Colonel O'Hara mit Mrs Higginbottom hatte sie überrascht und doch war es ein Zeichen für sie alle, dass die Menschen auch in diesen düsteren Zeiten nicht aufgaben und den Blick, die Besinnung auf schönere Dinge nicht vergaßen, ja nicht vergessen wollten.

Hatte nicht auch sie, trotz der für sie nicht so einfachen Aufgabe durch die Tänze zu leiten, die letzten Stunden genossen und den Krieg sogar für eine ganz kurze Zeit vergessen? Ein Lächeln lag auf ihrem Gesicht, als sie an das Glücksgefühl zurück dachte, das sie selbst beim Tanzen erlebt hatte und daran, wie ihr beinahe die Luft vor lauter Lachen weggeblieben war, als beim Jamaica auf einmal nicht mehr Mr. Hamcock mit ihr tanzte, sondern völlig überraschend Private Baker vor ihr gestanden hatte. Auch an die unbeschwerte, wenn auch nicht gerade damenhafte Conchichine mit Corporal Greenhorn und Captain Baithen erinnerte sie sich mit Freude. Captain Grant hatte durchaus etwas grummelig geguckt, aber das war ihr in der Nacht irgendwie egal gewesen. Und die Strafe hatte ihr dann heute morgen sowieso ihr linkes Knie, welches eine schmerzhafte Schwellung hatte, aufgebrummt. War wohl doch etwas zuviel Gehopse, dachte sie bei sich.

Claudine verschloss ihren Koffer, sah sich noch einmal in dem Zimmer um, ob sie auch nichts vergessen hatte, zog ihren Mantel an, hing sich ihre Tasche über die linke Schulter und nahm den kleinen Koffer in die rechte Hand und verließ das Zimmer. Vor der Eingangstür traf sie auf Miss Ashbury, die wartend bei einer großen Gepäckansammlung stand. Claudine grüßte sie freundlich mit einem Kopfnicken und sah sich suchend um

Hospital Steward Claudine Roquefort

Victoria Elisabeth Ashbury Offline

Captain


Beiträge: 272

15.12.2009 12:51
#5 RE: Nashville, Tennessee antworten

"Suchen Sie etwas?" fragte Victoria höflich und betrachtete Claudine und ihr weniges Gepäck etwas neidisch.

Claudine Roquefort Offline

Captain


Beiträge: 395

15.12.2009 13:05
#6 RE: Nashville, Tennessee antworten

Claudine wendete ihren Blick zu Miss Ashbury und sagte: "Isch hatte gehofft, Captain Grant oder jemand anderen aus dem Medical Department zu finden. Entweder habe isch mit dem Packen zu lange gebraucht oder isch war zu schnell. Haben sie vielleischt jemanden gesehen?", fragte sie hoffnungsvoll.

Hospital Steward Claudine Roquefort

Victoria Elisabeth Ashbury Offline

Captain


Beiträge: 272

15.12.2009 13:14
#7 RE: Nashville, Tennessee antworten

"Nun, auf dem Weg von den Zimmern die Treppe hinunter ist mir in der letzten Stunde niemand entgegen gekommen - jedenfalls nicht auf der vorderen Treppe." seufzte die Rangerin und rieb sich innerlich die schmerzenden Arme und Waden, da Mrs. Carrigan ja nichts mehr tragen durfte und sie so dumm gewesen war, ihr ihre Hilfe anzubieten.

Claudine Roquefort Offline

Captain


Beiträge: 395

15.12.2009 14:22
#8 RE: Nashville, Tennessee antworten

Claudine blickte auf den Gepäckberg und bemerkte ungläubig: "Das haben sie doch nischt etwa alles alleine herunter getragen Miss Ashbury?!? Brauchen sie noch Hilfe oder sind sie fertig?"

Hospital Steward Claudine Roquefort

Victoria Elisabeth Ashbury Offline

Captain


Beiträge: 272

15.12.2009 14:28
#9 RE: Nashville, Tennessee antworten

"Da sich ja alle Männer für die Front bereit machen, blieb mir nichts anderes übrig", entgegnete die Rangerin trocken und sah nach hinten über die Schulter zur Treppe.
"Wenn Mrs. Carrigan nicht noch etwas einfällt, sollte das hoffentlich alles gewesen sein - aber herzlichen Dank für das Angebot!"
<Wieder eine warme Badewanne, viel Schaum und so ein gutes Essen wie gestern, das wäre jetzt genau das Richtige> seufzte sie innerlich und dachte an das starke Parfum, das sie beim Wichteln gewonnen hatte. Wenn sie das auch noch benutzen würde, wäre sie zumindest die am besten duftende Personenschützerin...

Rachel Carrigan Offline

Captain


Beiträge: 413

15.12.2009 18:47
#10 RE: Nashville, Tennessee antworten

Mrs Carrigan kam mit einem kleinen Korb udn ihrem Pompadur in der Hand die Treppe hinunter.
"So, ich habe etwas Proviant besorgt, jetzt kann es eigentlich losgehen", meinte sie, ohne sich bewusst zu sein, wie lange sie die Rangerin hatte warten lssen. Und selbst wenn sie es gewusst hätte, wollte sie diese letzten Minuten mit ihrem Mann, die sie eben in ihrem Schlafzimmer hatten, bis zum letzten genießen und sich nicht drängeln lassen.
"Haben Sie Ms Higginbottom gesehen? Sie soll ja auch mitkommen?" fragte Rachel und versuchte sich den Schmerz in ihrer Brust nicht anmerken zu lassen.

Victoria Elisabeth Ashbury Offline

Captain


Beiträge: 272

15.12.2009 19:20
#11 RE: Nashville, Tennessee antworten

<Wunderbar - nicht noch mehr Gepäck!> dachte Victoria mit einem kurzen Blick auf den kleinen Korb in Rachels Hand und antwortete dann: "Ja, Ma'am, Ms Higginbottom verabschiedet sich von Colonel O'Hara. Sie sind zumindest in dieselbe Richtung zum Bahnhof davongegangen."
Hoffentlich kam die Kutsche gleich, die sie angefordert hatte, um die ganzen Koffer zum Bahnhof zu bringen.

Claudine Roquefort Offline

Captain


Beiträge: 395

15.12.2009 22:39
#12 RE: Nashville, Tennessee antworten

Claudine drehte sich zu Mrs Carrigan um und lächelte sie an. Als sie hörte, dass Mrs Higginbottom mit den Carrigans gehen würde, sagte sie: "Isch wusste gar nischt, dass nach Mrs Wulf nun auch Mrs Higinbottom dem medizinischem Bereisch der Milizen unterstellt wurde."

Hospital Steward Claudine Roquefort

Caitlìn MacRae Offline

Sergeant

Beiträge: 36

16.12.2009 10:58
#13 RE: Nashville, Tennessee antworten

Caitlìn veließ ihr Zimmer wie meist in undamenhafter Eile, so dass ihre Röcke den Flur mit lautem Rascheln von letzten Schmutzresten säuberten. Gerade war sie im Kopf noch einmal die Liste von Dingen durchgegangen, die in Edinburgh zu regeln blieben, nun, wo sie wenigstens für kurze Zeit eine Staatlerin wurde. Chefredakteur ein kurzes Telegramm zukommen lassen, dem Vater einen Brief schreiben, einigen Bekannten Grüße entbieten und natürlich der Hauswirtein sagen, dass ihr Zimmer auf weiteres leer blieb.

Über all die vielen, quirligen Gedanken war aber leider eines an ihr vorbeigezogen - in dem Fall die Soldaten.
Während ihre Füße die Stufen des Treppenhauses immer noch im Takt der Polka herunterhüpften, rollten halblaute gälische Flüche über ihre Lippen. Wie hatte sie nur so versunken sein können, um das Winken zu vergessen? Oder noch besser, einige letzte Worte?
Mit Schwung nahm sie den letzten Absatz, ins Geländer eingehakt wie in den Arm eines Geliebten, und erstarrte für einen Moment zur Lot'schen Säule. Wundervoll, nun wäre sie fast in ihre Tanzlehrerin und die Rangerin gehüpft, und dazu - noch viel unangenehmer - in die Gastgeberin.
In letzter Sekunde wechselte sie in eine höflichere Haltung und statt der schottischen Ungezogenheiten kam ein artiger Gruß aus ihrem Mund, begleitet von einem strahlenden Lächeln.

"Madame Carrigan, Madame Roquefort, Miss Ashbury - wie ich sehe, bin ich nicht die Letzte."
Sie machte eine kurze Pause und sortierte ihre Gedanken. Sie konnte die Damen schlecht nach den betreffenden Uniformierten fragen, schließlich war sie niemandes Lady oder Schwester, und somit wäre es - vermutlich auch in den freien Landen hier - ungehörig.
Stattdessen wandte sie ihre Augen mit warmem Blick Mrs Carrigan zu.
"Ich muss mich noch einmal bedanken. Ein solch schönes Fest habe ich lange nicht mehr erlebt. Und ihnen.." dabei wanderte der Blick zu Claudine herüber "verdanke ich, dass ich nicht während der ganzen Tänze ein gälischer Knoten war. Obwohl da vermutlich eher die Herren danken müssten, die ihre Zehen behalten haben."
Ein Lachen sprudelte aus ihr heraus, bei dem Gedanken, ob Captain Baithen, der Private oder Sergeant Apostolakis auch dann viel Vergnügen an ihrer Gesellschaft gefunden hätten. Rasch wurde ihr aber bewusst, dass für die meisten Anwesenden die Zeit großer Fröhlichkeit nun vorbei sein durfte. Die Liebsten im Krieg oder selber wieder an den Waffen...

Victoria Elisabeth Ashbury Offline

Captain


Beiträge: 272

16.12.2009 11:13
#14 RE: Nashville, Tennessee antworten

Als Caitlin die Treppe hinuntergehüpft kam, hatte sich Victoria erschrocken umgedreht und den letzten Sprung der jungen Frau beobachtet. Kurz grinste sie belustigt, aber freundlich zu der Schottin hin, drehte sich dann aber wieder mit einem ernsten Gesicht zu Mrs. Carrigan. Es lag ihr fern, Ms MacRae bloßzustellen.

Der vorangegangenen Diskussion über die Zugehörigkeiten der Krankenschwestern ließ sie unkommentiert, da sie nichts davon verstand.

Claudine Roquefort Offline

Captain


Beiträge: 395

16.12.2009 11:33
#15 RE: Nashville, Tennessee antworten

Claudine erschrak kurz, als hinter ihr jemand aus einer schwungvollen Bewegung zum Stehen kam. Als sie Caitlin erkannte lächelte sie freundlich, errötete aber beim Lob über ihren Tanzunterricht. Beinahe verlegen antwortete sie: "Merci beaucoup, isch habe getan was isch konnte, auch wenn isch mehr getaucht als geschwommen bin. Ohne meine Zettel sowie der netten Unterstützung am Freitag Abend wäre alles in einem einzigen Chaos geendet." Claudine lief kurz ein Lächeln übers Gesicht, als sie daran dachte, wie sie gemeinsam mit Aliki, Mrs Wulf und Mr Grave die Clementinen und Äpfel zweckentfremdet hatten und auf einige kleine Fehler und Ungereimtheiten in ihren Notizen gestoßen waren.

Hospital Steward Claudine Roquefort

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de